Archiv für April 2013

Soli-Party für Stop it! am 26.4. im Peter Weiss Haus

Und es heißt wieder: rumzappeln für den guten Zweck und gute Laune!

Drum‘n'Bass Soli Konzert + Party mit „Bottled in England“ u.v.m. // 26.04. // Peter-Weiss-Haus (Doberanerstr 21) – ab 23 Uhr

Der Freigarten des PWH wird am 26.04.2013 für die kommende Saison geöffnet. Am Abend findet ein Live-Drum‘n'Bass/Dubstep – Soli-Konzert die STOP-IT Kampagne statt.

Mit eurem Solibeitrag unterstützt ihr unsere Arbeit! Wir sagen jetzt schon mal Danke! Thanks! merci! спасибо! با تشکر از شما

Konzert

LIVE drum‘n'bass/techno/dubstep/cyberpunk/massive
BOTTLED IN ENGLAND (Dänemark) mehr hier und zum Reinhören hier und hier

Auflegerei

S.E.T.I. (dubAdub / freigeister) mehr hier und hier

Kromatik (dubAdub / ajz-kita) zum Reinhören hier lang

Ein Schlagzeug, einen Bass und ein paar elektronische Sounds – viel mehr brauchen Bottled In England aus Kopenhagen nicht, um mit ihrem live gespielten Drum’n‘Bass und Dubstep ein Hochspannungsfeld zwischen technischer Exzellenz und wilder Ausgelassenheit zu erzeugen. Selbst findet das Duo um August Dyrborg am Schlagzeug und Daniel Vognstrup an Bass und Elektronik für seinen Sound immer wieder dieses eine Wort: massiv!
Am 15. März erscheint mit “Architect EP” die erste EP von Bottled In England außerhalb Dänemarks. Vorab erscheint am 1. März die Single “The Fire”. Zu diesem sanften, von Housemusik inspirierten, Track verführt die dänische Elektro Pop-Prinzessin Lydmor den Hörer mit ihrer fesselnden Stimme.

Seit der Gründung 2011 haben Bottled In England unzählige Konzerten und Festivals (u.a. Fusion Festival, Waves Vienna, SPOT und Roskilde Festival) bespielt. Bei ihren Live-Shows werden sie von wechselnden Gastmusikern unterstützt. Dieses Konzept fassen Bottled In England auf der “Architect EP” in vier Songs zusammen, indem sie den für sie typischen Sound von vier Künstlern der dänischen Musikszene interpretieren lassen.

Eintritt: 8€

„Wir fühlen uns wie in einem Gefängnis.“ – Über 200 protestieren für die Abschaffung des Lagers Horst

Am vergangenen Sonntag Nachmittag haben über 200 Menschen für die Abschaffung des Erstaufnahme- und Abschiebelagers in Horst bei Boizenburg protestiert und gemeinsam gegen Isolation und Ausgrenzung gefeiert.
Unter den Teilnehmenden waren Menschen aus dem Lager Horst aber auch aus anderen Lagern sowie AntirassistInnen und AntifaschistInnen aus Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Aufgerufen zu der Kundgebung und dem Fest hatten der ASTA der Universität Hamburg sowie antirassistische Gruppen aus Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Ziel war es einerseits gegen die menschenunwürdigen Bedingungen in dem Lager und für eine Abschaffung des Lagers zu protestieren und andererseits vor Ort konkret durch Gespräche, Spielmöglichkeiten und Musik gegen die Isoaltion und Ausgrenzung der dort untergebrachten Menschen anzukämpfen. (mehr…)

PM: Lager Horst abschaffen! Gegen Rassismus und Ausgrenzung – Kundgebung vor dem Erstaufnahme- und Abschiebelager in Horst am 14. April

PRESSEMITTEILUNG

Rostock, 12. April 2013

Für den kommenden Sonntag, den 14. April, rufen der ASTA der Universität Hamburg sowie antirassistische Gruppen aus Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern zu einer Kundgebung vor dem Lager in Horst/Nostorf ab 14 Uhr auf. Mit der Kundgebung soll gegen die menschenunwürdigen Bedingungen in dem Lager und für eine Abschaffung des Lagers protestiert werden, das als Erstaufnahme- und Abschiebelager für Flüchtlinge aus MV sowie Hamburg fungiert.

„Horst ist ein Sinnbild für institutionellen Rassismus. Das gefängnisähnliche Lager wurde nach dem Pogrom in Rostock-Lichtenhagen ganz bewusst in die Abgeschiedenheit verlegt und existiert dort seit nun mehr 20 Jahren verbannt aus der öffentlichen Wahrnehmung. Die Bedingungen in dem Lager sind nicht mit der Menschenwürde vereinbar! Im dem Lager zu leben bedeutet für die Betroffenen, von fast jeder Infrastruktur abgeschnitten zu sein, systematisch entmündigt und erniedrigt zu werden.“, kritisiert Kim Ayalan vom MV-weit aktiven Netzwerk Stop it! Rassismus bekämpfen – alle Lager abschaffen. (mehr…)

Gegen Rassismus und Ausgrenzung! Horst abschaffen! – Kundgebung am 14.4. vor dem Lager in Horst

Für den kommenden Sonntag rufen der ASTA aus Hamburg sowie antirassistische Gruppen aus Hamburg und MV zu einer Kundgebung vor dem Lager in Horst bei Boizenburg auf.

Horst ist ein Sinnbild für institutionellen Rassismus. In dem Erstaufnahme- und Abschiebelager werden Flüchtlinge, die MV und Hamburg zugeteilt sind, zwangsuntergebracht.
Das gefängnisähnliche Lager wurde nach dem Pogrom in Rostock-Lichtenhagen ganz bewusst in die Abgeschiedenheit verlegt und existiert dort seit nun mehr 20 Jahren – verbannt aus der öffentlichen Wahrnehmung. (mehr…)

3000 demonstrieren in Hamburg gegen Rassismus und Ausgrenzung

In einer lautstarken und kraftvollen Demonstration kamen heute tausende Menschen zusammen, um gemeinsam ein Zeichen gegen die rassistischen Verhältnisse in der Gesellschaft zu setzen. Ein breites Bündnis aus antirassistischen und antifaschistischen Gruppen hatte dazu aufgerufen sich gegen Alltagsrassismus, institutionellen Rassismus, eine menschenverachtende deutsche Asylpolitik sowie die Abschottungspolitik der EU zu Wehr zu setzen und sich darüber hinaus mit dem Refugee Strike zu solidarisieren. Der Demonstrationszug startete am Hauptbahnhof, verlief dann durch die Innenstadt und endete schließlich in der Feldstraße Nähe Millerntorstadion. Auf dem ganzen Weg waren lautstarke Sprechchöre zu hören, die Solidarität mit Flüchtlingen und ein bedingundloses Bleiberecht für alle Geflüchteten forderten. (mehr…)